Das Pilotprojekt von Slow Food International

Hinter jedem Reiseziel verbergen sich Geschichten, Traditionen, Geschmäcker und handwerkliches Können, das die Menschen im Laufe der Jahrhunderte aufgebaut und bewahrt haben. Dadurch entstehen lokale Kulturen und Identitäten, die seit langer Zeit bestehen. Die gastronomischen Erfahrungen sind ein wesentlicher Teil der Tourismuserfahrung, und dennoch ist es nicht immer möglich, die lokalen Kulturen wirklich authentisch zu erfahren. Slow Food Travel erlaubt es nun, Produkte, Produktionsorte und Kulturlandschaften in direktem Kontakt mit den Produzenten, Köchen und Gastgebern zu erkunden, die kulturell besonders mit ihrer Region verbunden sind

Paola Di Croce, Generalsekretär von Slow Food International bei der Erstpräsentation auf der Terra Madre Salone del Gusto in Turin

Slow Food Travel ist ein neues Projekt von Slow Food International in enger Zusammenarbeit mit Slow Food-Partnern aus Kärnten, das im Gailtal und Lesachtal als Pilotprojekt seit 2016 weltweit erstmals umgesetzt wird.

Slow Food International

Slow Food ist eine weltweite Bewegung mit Sitz im italienischen Bra im Piemont, die den Genuss von gutem Essen mit der Verantwortung für die lokale Gemeinschaft und Umwelt verknüpft. Gegründet von Carlo Petrini wird die Organisation vom Internationalen Rat koordiniert.

Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Bewahrung der biologischen Vielfalt der Lebensmittel. Slow Food schafft Verbindungen zwischen Erzeugern und Konsumenten und richtet so die Aufmerksamkeit auf die wichtigen Themen des Lebensmittelsystems.