Unterkünfte

in der Slow Food Travel Destination

Reisen, genießen, auskosten, ankommen. In Beziehung treten zu Land, Leuten und Kulinarik. Diese Sehnsucht stillt die erste Slow Food Travel Destination weltweit, die im Gail- und Lesachtal entstand. Denn hier lernen Sie engagierte Produzenten persönlich kennen, arbeiten Seite an Seite mit ihnen und erleben, mit wie viel Liebe zum Detail ihre Lebensmittel entstehen.

Mit unseren ausgewählten und zertifizierten Unterkünften lernen Sie die Regionen hautnah kennen und wohnen inmitten unserer reichhaltigen Landschaft.

  • Die Unterkunft hat eine begrenzte Anzahl an Zimmern (vorzugsweise nicht mehr als 20) und  verzichtet auf große, anonyme oder ungepflegte Einrichtungen. Das Familiäre, Gemütliche und Ursprüngliche steht im Vordergrund. Außerdem werden Restaurants mit großen Gasträumen und zu vielen Gedecken vermieden.
  • Pensionen und Agrotourismus-Höfe bieten einen Service, der so kontinuierlich wie möglich ist (d.h. ganzjährig ohne längere Schließung).
  • Die Auswahlkriterien für die "historischen Residenzen" (Villen, Herrenhäuser, Schlösser usw.) sollte nicht nur die Schönheit des Gebäudes selbst, sondern auch die Qualität der Dienstleistungen und Einrichtungen (Betten, Bäder, etc.) in Betracht ziehen. Einrichtungen, in denen der ursprüngliche Charme des Ambientes durch überzogene Restaurierungsarbeiten verdorben wurde sowie pompöser Luxus werden vermieden.
  • Ruhe, Charme und Sicherheit der Umgebung sind natürlich wichtig. Unterünfte, die mitten im Grünen liegen, werden bevorzugt.
  • Auch der Minibar wird Aufmerksamkeit geschenkt. Diese wird mit Produkten und Waren gefüllt, die den Empfehlungen / Leitlinien des Projekts entsprechen.
  • Das Slow Food Travel Frühstück mit heimischen Produkten wird angeboten.
Kriterien für einen Slow Food Travel Beherberger

Das Slow Food Trave Frühstück

Slow Food Travel Reisende dürfen sich am Frühstückstisch über regionale Käse, Schinken, Bio-Eier und Kräutertees freuen, über Sauerteigbrot und Handsemmeln, frische Bauernbutter und heimische Marmeladen. Und wenn es die Struktur der Unterkunft erlaubt, wird das Slow Food Travel Frühstück auch direkt an den Tisch serviert.

  • Fruchtsäfte aus lokalem Obst, die handwerklich herstellt werden.
  • Kaffee und Tee aus Automaten oder Pads werden vermieden. Es werden, wo möglich, Qualitätsprodukte ausgewählt, die aus kleinen Kaffeeröstereien und von kleinen Teehändlern oder aus dem Fair-Trade-Handel stammen.
  • Vollrohrzucker aus dem Fair-Trade-Handel sowie handwerklicher, lokaler Honig werden als Alternative zu raffiniertem Zucker angeboten.
  • Traditionelles, hausgemachtes Gebäck, Brioches, Kekse, Müsli und Kuchen, die so weit wie möglich mit lokalen Getreidesorten hergestellt werden.
  • Brot wird, soweit möglich, handwerklich hergestellt und natürlich gesäuert
Beispiele eines Slow Food Travel Frühstücks