Wildkräuterschaumsuppe

aus dem Lesachtal von der TEH-Praktikerin und Kräuterkundlerin Sandra Egartner 

Wildkräuter erfreuen mit einem ungewöhnlich hohen Mineralstoff- und Vitalstoffgehalt. Zwar wurden bisher erst von wenigen Wildkräutern die entsprechenden Werte bestimmt, doch die vorhandenen zeigen: Wildkräuter lassen das Kulturgemüse weit hinter sich. Genießen Sie die basische Wildkräutersuppe und fördern Sie damit Ihre Wohlbefinden.

Zutaten

  • 2 Handvoll Wildkräuter
  • 1 Zwiebel
  • Etwas Öl
  • 1 l Gemüsesuppe (-brühe)
  •  Salz, Pfeffer aus der Mühle, Muskatnuss
  • Etwas Sahne od. Crème fraîche
  • Zum Garnieren Wildblüten (z.B. Gänseblümchen, Taubnesselblüten, Sauerklee) und Schafgarbenblättchen

Zubereitung

Wildkräuter sammeln, waschen, trocken tupfen. Zwiebel klein, würfelig schneiden und in Öl anschwitzen, Kräuter dazu, ein wenig mit Suppe oder Gemüsefond aufgießen. Kurz aufkochen lassen und anschließen mit dem Pürrierstab klein mixen. Restliche Suppe dazu geben und noch einmal aufkochen lassen. Mit Maizena eindicken, Sahne oder Crème fraîche verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Garnieren mit Blümchen und fertig!

Tipp: Nehmen Sie eine bunte Mischung von essbaren Wildkräutern, die Sie finden können, zum Beispiel Giersch, Sauerampfer, Löwenzahn, Taub- oder Brennnessel, Gundelrebe, Spitzwegerich oder Gänseblümchen, Schafgarbe, Klee, Vogelmiere,…  Achten Sie nur darauf, bittere und scharfe, milde und süßliche Kräuter gut zu mischen. Wenn Sie unsicher sind – einfach ausprobieren. Die Suppe schmeckt immer wieder anders.

Gutes Gelingen & guten Appetit wünscht Die TEH-Praktikerin und Kräuterkundlerin Sandra Egarter